Weitere Projekte

Projekt Friedhof Potsdam 3

Projekt Friedhof Potsdam 1

Weitere Projekte

Weitere Projekte

Schülerprojekt „Jüdischer Friedhof Potsdam“
Von Herbst 2015 bis Frühjahr 2016 wurde im Namen der Vereinigung für Jüdische Studien das Schülerprojekt „Jüdischer Friedhof Potsdam“ durchgeführt. Seit Februar 2015 ging dem eine intensive Vorbereitung mit der Lehrerin für Geschichte/ Deutsch und Koordinatorin des Brandenburger Netzwerkes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ Andrea Rauch sowie dem Potsdamer Rechtshistoriker Dr. Wolfgang Weißleder voraus.
Der Projektkurs startete Anfang September 2015 mit einem Rundgang über den Potsdamer Jüdischen Friedhof mit 15 Schülern des Potsdamer Humboldt-Gymnasiums. Neben der Erstellung eines entsprechenden Schulungsmaterials war das gesteckte Ziel die Erarbeitung von Textbeiträgen für die Darstellung des Potsdamer Friedhofes in der Datenbank „Jüdische Friedhöfe in Brandenburg“.
Das Ergebnis des Schülerprojekts ist die Veröffentlichung „Spurensuche auf dem Jüdischen Friedhof Potsdam. Eine Handreichung für den Unterricht“, die von der VJS herausgegeben wurde. Die zweite Druckauflage ist für 7,50 Euro im Universitätsverlag Potsdam oder im Buchhandel zu beziehen. Die Publikation ist auch kostenfrei auf dem Server des Universitätsverlags Potsdam verfügbar.
Finanziell gefördert durch: Leo Baeck Programm der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“.
Projektbearbeiterin und Kontakt: Anke Geißler [anke.geissler26(at)web.de]

Beteiligung an wissenschaftlichen Veranstaltungen

Internationale Konferenz Magnified and Sanctified: The Music of Jewish Prayer. The 2nd International Conference on Jewish Liturgical Music, 9.-12. September 2019
Im September 2019 veranstaltete das Europäische Zentrum für Jüdische Musik in Kooperation mit der European Cantor's Association und der Vereinigung für Jüdische Studien eine internationale Konferenz zu jüdischer liturgischer Musik. Neben Podiumsdiskussionen und den Keynotes von Mark Kligman (Los Angeles) und Judit Frigyesi (Ramat Gan) gab es Einzelvorträge von ReferentInnen aus den USA, Israel, Südafrika, Frankreich, Kroatien, Russland und weiteren Ländern. Am 11. September fand im Rahmen der Konferenz das Konzert Jewish Women Composers statt, das Musik präsentierte, die von jüdischen Frauen in unterschiedlichen Epochen und Regionen komponiert wurde. Einige der Kompositionen wurden erstmals in Europa aufgeführt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Konferenz „Ein Jubiläum ohne Jubilar – 125 Jahre Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens”, Potsdam, 12.-14. November 2018
Im November 2018 veranstaltete die Vereinigung für Jüdische Studien gemeinsam mit der Universität Potsdam, der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, der Goethe-Universität Frankfurt/M. und Centralverein.net die Konferenz „Ein Jubiläum ohne Jubilar – 125 Jahre Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens. Die Konferenz wurde von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Alfred Freiherr von Oppenheim Stiftung zur Förderung der Wissenschaft und der Universität Potsdam finanziell gefördert. Lesen Sie den Tagungsbericht hier.

Nachwuchsworkhop „Der Centralverein als Teil des deutsch-jüdischen Kultursystems?“, Frankfurt/M., 7.-8. Dezember 2016
Die Vereinigung für Jüdische Studien e. V. organisierte gemeinsam mit der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie den Nachwuchsworkshop „Der Centralverein als Teil des deutsch-jüdischen Kultursystems?“. Die Veranstaltung wurde von der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität, der Alfons und Gertrud Kassel-Stiftung, der FAZIT-Stiftung und der Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der Goethe-Universität Frankfurt/M. finanziell gefördert. Das Programm finden Sie hier.

Beteiligung an der internationalen Konferenz: „Serenissima and Ashkenaz. The Venetian Ghetto in European History and Culture, Venedig, 5.-7. Dezember 2016
Die Vereinigung für Jüdische Studien e. V. beteiligte sich an der internationalen Konferenz „Serenissima and Ashkenaz. The Venetian Ghetto in European History and Culture“, die Anfang Dezember 2016 in Venedig stattfinden wird. Das Programm finden Sie hier.

Beteiligung an der Tagung „Zwischenräume. Jüdisch-christliche Lebenswelten unter venezianischer Herrschaft im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit“
(Venedig, 5. bis 7. September 2007)
Hier finden Sie den Tagungsbericht (Daniel Jütte, in: PaRDeS. Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien e. V., 14 (2008), Themenheft: Jiddische Quellen,
S. 175-182).

Scroll Up

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen